Fahrradpflege Guide: So pflegst du es richtig!

Eine regelmäßige und ordentlich durchgeführte Fahrradpflege gehört zum Radfahren ebenso dazu, wie die Ausstattung mit dem passenden Equipment und die Planung der Radtouren. Leider kommt bei vielen die Fahrradpflege viel zu kurz. Deshalb beantworten wir im Folgenden die Fragen: Welche Fahrrad-Pflegemittel und Fahrradpflege Produkte sind notwendig? Was ist der Unterschied in der E-Bike-Pflege und in der MTB Pflege? Was ist allgemein bei der Fahrradpflege zu beachten?

Warum regelmäßige Fahrradpflege wichtig ist

Wer sein Fahrrad möglichst lange fahren und nicht schieben möchte, sollte es regelmäßig mit den passenden Fahrrad-Pflegeprodukten in Schuss halten. Dabei geht es darum, die einzelnen Teile korrekt zu säubern und von Schmutz zu befreien. Darüber hinaus muss die Kette gepflegt werden, damit sie nicht abspringt. Die Wartung und Pflege betrifft auch den Wechsel bzw. die Kontrolle der Fahrradreifen und der weiteren einzelnen Bauteile. Verschleiß und Dreck sind die größten Feinde eines Fahrrads und verkürzen seine Lebenszeit ohne richtige Pflege enorm. Wer sein eigenes Fahrrad über Jahre hinweg funktionstüchtig nutzen möchte, sollte die Pflege niemals vernachlässigen.

Welche Fahrrad-Pflegemittel benötige ich?

Es kommt ganz darauf an, welche Bauteile des Fahrrads gepflegt und gereinigt werden sollen. Gerade die mechanischen Teile wie die Bremse und die Kette müssen in regelmäßigen Abständen geölt werden. Dafür solltest du kein Haushaltsöl, sondern ein spezielles Fahrrad Pflegeöl benutzen. Auch der Rahmen des Fahrrads verlangt nach einer gründlichen Reinigung. Der Schmutz und die Rückstände können nämlich zu Rissen im Lack führen, die wenig später darunter zu rosten beginnen. Für eine Fahrrad-Wäsche sind Schwämme und Bürsten ebenso wie Tücher, eine Gießkanne oder der Gartenschlauch geeignet. Du kannst auch Zahnbürsten für die Reinigung der Kleinteile nutzen und um besonders hartnäckigen Schmutz zu lösen. 

Fahrradpflege Anleitung: Wie wasche ich mein Fahrrad richtig?

Ist das Fahrrad sehr verschmutzt, solltest du es vorher etwas einweichen und am besten vorsichtig mit Wasser abspritzen. Andernfalls wird es schwer, mit einfachem Bürsten die Verschmutzungen sofort entfernen zu können. Für die Reinigung des Fahrrads sollte Wasser in den meisten Fällen ausreichen. Weniger geeignet sind Hochdruckreiniger, denn sie sind zu stark und können damit sogar Kleinteile am Fahrrad beschädigen. Darüber hinaus solltest du vermeiden, dass Wasser in abgedichtete Bereiche des Fahrrads eindringt. Hier könnte es die Entstehung von Rost begünstigen.

Was hilft gegen Flugrost?

Es gibt ein sehr praktisches und wirksames Mittel gegen Flugrost. Dafür verwendest du am besten rostlösende Öle. Dieses Fahrradpflege-Öl sollte also unbedingt in den Werkzeugschrank gestellt werden und regelmäßig zum Einsatz kommen. Darüber hinaus kannst du das Fahrrad vor Flugrost schützen, indem du bestimmte Wachsbeschichtungen und Polituren einsetzt. Grundsätzlich sollte das Fahrrad im Winter geschützt vor Feuchtigkeit und Witterung gelagert werden, denn insbesondere Wasser und Ablagerungen von Feuchtigkeit können die Rostentwicklung beschleunigen.

Praktische Tipps zur Fahrradpflege Kette

Zur mechanischen Pflege beim Fahrrad gehört die Säuberung und Pflege von Kette und Bremse. Die Kette ist ein wichtiges Instrument für den Antrieb und ermöglicht überhaupt erst die Fortbewegung mit dem Rad. Ist die Kette stark verschmutzt, ist es nur sehr mühsam möglich, die Kraft von den Pedalen auf das Rad zu übertragen. Daher solltest du ein spezielles Fahrradöl einsetzen, dass du regelmäßig auf die Kette schmierst. Wer auf die Fahrradpflege der Bremsen und Kette verzichtet, riskiert bleibende Schäden am Fahrrad. Mit zunehmender Verschmutzung werden die Teile der einzelnen Gelenke nämlich sehr stark aneinander reiben. Das minimiert die Lebenszeit der Kette immens.

Für besonders starke Verschmutzungen verwendest du am besten eine spezielle Bürste für die Ketten. Dafür reicht aber auch eine alte Zahnbürste. Mit dieser kannst du die einzelnen Glieder reinigen. Anschließend schmierst du die Kette mit Kettenfett oder Öl ein. Trage das Öl auf der Innenseite der Kette auf. Indem du danach in die Pedale trittst, verteilt sich das Öl auf alle Kettenglieder.

Reifen und Federgabel Pflege

Die Fahrradpflege der Federgabel und der Reifen ist ebenso wichtig, um nicht unterwegs einen Platten zu riskieren. An der Reifenflanke kannst du die Mindest- und Maximaldruckgrenzen sehen, die du vor dem Aufpumpen kontrollieren solltest. Überprüfe das Reifenprofil und ob du hier vielleicht Scherben andere Kleinteile oder Dornen entdecken kannst, welche den Reifen oder Schlauch durchdrungen haben. Stelle und beantworte dabei zudem die folgenden Fragen: Ist der Reifen beschädigt oder noch intakt? Wie weit sind die Rillen des Profils schon abgenutzt? Vielleicht ist der Zeitpunkt für einen Reifenwechsel gekommen?

Es kann auf der Reifenflanke oder auf der Lauffläche zu kleineren Rissen kommen. Wenn diese nur eine minimale Größe haben, ist das in der Regel noch kein Problem. Wenn die Risse aber größer werden, verliert der Reifen mit der Zeit Luft und sollte ausgetauscht werden.

Fahrradpflege Tipp: Du solltest deinen Reifen voll aufpumpen und das Rad über mehrere Tage beobachten. Verlieren die Reifen Luft? Wenn ja, dann ist entweder ein Loch im Schlauch oder der Reifen ist desolat.

Ebenso wichtig wie die Pflege der Reifen ist die Pflege der Fahrradgabel. Das Bauteil befindet sich am Vorderrad und ist direkt mit dem Fahrradrahmen verbunden. Je nach Format bzw. Modell werden unterschiedliche Gabeln verbaut. Zu den gängigsten Gabeln gehört die Federgabel oder auch Teleskopgabel. Ebenso wie bei der Kette ist eine regelmäßige Ölung und Pflege der Federgabel notwendig, damit sie auch weiterhin gute zuverlässige Dienste leistet.

Hier setzen sich besonders häufig Verunreinigungen, Streusalz und Straßendreck fest. Mit einem fusselfreien Tuch und etwas lauwarmen Wasser kannst du ganz vorsichtig die Rückstände entfernen, ohne dabei die Gabel zu schädigen. Aber: Finger weg von allen kriechenden Ölen! Diese haben ebenso wie zähe Fette nichts an der Federgabel zu suchen. 

Fahrradpflege Winter und Fahrradpflege Frühjahr

Im Winter sollte das Fahrrad immer geschützt vor den Witterungsbedingungen abgestellt werden. Lass es niemals tagelang im Schnee, Hagel und Wind stehen. Am besten ist ein witterungsgeschützter Schuppen oder die Garage. Wenn du dein Fahrrad auch im Winter nutzt, unterscheidet sich die Pflege kaum von der im Sommer oder im Frühjahr. Du solltest jedoch darauf verzichten, dein Fahrrad im Winter an besonders kalten Tag mit Wasser draußen zu waschen.

Nach dem Winter ist die Fahrradpflege im Frühjahr besonders wichtig, um das Rad wieder fit für die Sommermonate zu machen. Es empfiehlt sich daher eine umfangreiche Kontrolle aller Teile und der Funktionen. Hierbei kannst du feststellen, ob die Kette noch sicher sitzt, ob sich irgendwo Rost zeigt, wie der Zustand der Reifen und Schaltung ist. Wer jährlich diesen Check-up durchführt, schützt sein Bike vor folgenschweren Schäden und Reparaturen. Eine der einfachsten Möglichkeiten, eine konstante Fahrradpflege durchzuführen, bietet die regelmäßige Nutzung des Fahrrads. Wer regelmäßig Fahrrad fährt, tut nämlich alles dafür, dass Reifen, Pedale, Kette und Gangschaltung flüssig laufen.

Fahrradpflege bei Mountainbikes

Mountainbikes können gerade nach einem Ausflug auf schlammigen und schmutzigen Strecken vollkommen verdreckt sein. Bei einigen der Sport Fahrräder ist nicht einmal mehr die Farbe des Rahmens zu erkennen. Das Mountainbike sollte so auf keinen Fall sich selbst überlassen werden. Spätestens am nächsten Tag solltest du dir die Zeit nehmen und dein Fahrrad gründlich reinigen. Dafür empfehlen sich spezielle Bürsten, ein großer Autoschwamm, frisches Wasser sowie spezielle Reinigungsmittel. Mit diesen sollte sich spätestens nach etwas Einwirkzeit  dann auch ganz einfach die hartnäckigsten Verkrustungen lösen lassen. Auch in der MTB Pflege haben Dampfstrahlreiniger nichts zu suchen. Sie könnten die einzelnen Bauteile, die Schaltung, die Gabel oder die Kette zerstören. Wasche dein Mountainbike daher lieber sorgfältig per Hand.

Fahrradpflege bei Rennrädern

Jeder Radsportler behandelt sein Rennrad pfleglich. Dazu gehört auch eine regelmäßige Rennrad-Pflege. Zunächst gilt es, den groben Schmutz, am besten direkt nach der Tour, abzubürsten und danach Laufräder sowie Rahmen mit dem Gartenschlauch abzuspülen. Im nächsten Schritt ist es empfehlenswert, das gesamte Fahrrad mit einem speziellen Reinigungsmittel einzusprühen und den Reiniger erst einmal einwirken zu lassen. Grobe Verschmutzungen lassen sich so viel schneller und besser beseitigen.

Der Griff lässt sich am besten mit einem Autoschwamm reinigen, denn mit diesem kannst du das Fahrrad wunderbar einschäumen und säubern. Anschließend wird das Reinigungsmittel wieder vorsichtig mit dem Gartenschlauch abgespült. Entweder trocknet das Fahrrad nun in der Sonne oder es wird noch gründlich mit einem Mikrofasertuch poliert. Nun gilt es mit einem speziellen Fahrradpflege-Öl die Kette zu reinigen und zu Ölen.

Anschließend solltest du dir die Zeit nehmen und die einzelnen Teile noch einmal genau kontrollieren. Dazu gehören die Kette, die Reifen, die Federgabel und die Bauteile. Meist braucht es nicht länger als 20 Minuten und dein Rennrad blitzt wieder wie neu.

Fahrradpflege bei E-Bikes

Ganz so einfach wie bei den zuvor genannten Modellen ist die Fahrradpflege der E-Bikes nicht. Schließlich haben die Räder einen Motor, der keinesfalls in Berührung mit Wasser kommen sollte. Bevor es also mit der Putzaktion losgehen kann, solltest du erst einmal den Akku aus dem Bike entfernen, sofern das möglich ist. Dieser ist oftmals mit einem Zusatzschloss am Fahrrad gesichert. Wende hier niemals Gewalt an, rüttele nicht am Akku. Er sollte sich ganz einfach aus der Verankerung lösen lassen.

Für eine gründliche Reinigung brauchst du nun einen Eimer mit lauwarmem Wasser, etwas Bike Shampoo, eine große Bürste, viele kleinere Bürsten sowie einen Schwamm, ein Stoff Handtuch und am besten noch einen Kettenreiniger. Nach ungefähr 15 Minuten sollte die gröbste Arbeit erledigt sein und dein E-Bike wieder glänzen.

Ein Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden.